Bienen besuchen Bornheimer Kids beim Ferienprogramm

„Tierisch schöne Ferien“ verbringen zurzeit zwanzig Jungen und Mädchen zwischen 6 und 10 Jahren, die am Ferienprogramm der Stadt Bornheim teilnehmen. Bei dem restlos ausgebuchten Angebot dreht sich eine Woche lang alles ums Tier: Ob auf dem Ziegenhof Rösberg, im Tierheim Bonn oder auf einem Erlebnisbauernhof in Hürth – die Kinder begegnen den verschiedensten Geschöpfen und lernen dabei spielerisch viel Neues.

Beim Honigschleudern standen die Kids Schlange. FOTO: STADT BORNHEIM

Ein Höhepunkt des Programms war der Besuch des Imkers Friedel Mirbach. Begleitet von 2.000 Bienen mitsamt ihrer Königin kam er in den Kulturraum Sechtem und stand den Kids Rede und Antwort. Dann durften sie selber Honig schleudern und diesen anschließend in Form von Honigwaffeln sogar verspeisen. Auch in die Kunst des Drehens von Bienenwachs-Kerzen wurden sie eingeweiht. Schließlich ging es noch gemeinsam auf die Streuobstwiese an der Erfurter Straße, wo die Kinder einen echten Bienenstock besichtigten.

Leonie (6) aus Merten und Max (9) aus Brenig probierten die Imkerkluft an.

„Ich möchte den Kindern die Berührungsängste nehmen und ihnen die Natur etwas näher bringen“, erklärte Mirbach, der mit seinen Bienen in Brenig lebt. „Das ist gelungen“ bestätigte Frederike Schneider vom Bornheimer Jugendamt, die das Kinder-Ferienprogramm leitet. „Die Kinder waren begeistert. Und jetzt wissen alle ganz genau, wo der Honig herkommt, den sie morgens auf dem Brötchen haben.“

Auch Frederike Schneider vom Jugendamt und Amtsleiterin Elvira Garbes (v.li.) schauten fasziniert Imker Friedel Mirbach zu.