Buntes Kirmestreiben in Bornheim, Hemmerich und Hersel

Über das kommende Wochenende warten im Stadtgebiet gleich drei Kirmessen mit zahlreichen Attraktionen auf. Auf dem Peter-Fryns-Platz in Bornheim steigt von Samstag bis Dienstag, 2. bis 5. September, die traditionelle Kirmes mit Gewerbeschau. Spaß und abwechslungsreiche Unterhaltung verspricht die traditionelle Kirmes in Hemmerich, die von Freitag bis Dienstag, 1. bis 5. September 2016, auf der Kreuzbergstraße stattfindet. In Hersel geht es von Freitag bis Montag, 1. bis 4. September, sowohl auf der Rheinstraße als auch auf dem Kirchenvorplatz wieder rund.

Auf dem Peter-Fryns-Platz in Bornheim steigt von Samstag bis Dienstag, 2. bis 5. September, die traditionelle Kirmes mit Gewerbeschau. Dort können sich die Besucher täglich von 11 bis 21 Uhr auf zahlreiche Attraktionen freuen. Neben Kindertwister und Entenangeln können die Kirmesgänger beim Pfeilwerfen ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. Darüber hinaus sorgen eine Schießbude und eine Verlosung für Spannung und Unterhaltung. Auch wieder dabei, ist der „5 D-Simulator“. Dabei handelt es sich um ein Kino, das Zuschauer ab vier Jahren mit 18 Kurzfilmen aus verschiedenen Genres ins Staunen versetzt. Dank atemberaubender Spezialeffekte lassen die vier- bis sechsminütigen Clips die Besucher Blitze, Nebel, Regentropfen, Seifenblasen und Wind hautnah erleben. Verschiedene Leckereien halten ein Imbiss, ein Schankwagen und ein Süßwarenstand mit Mandelbrennerei bereit. Beim verkaufsoffenen Sonntag mit Gewerbeschau können die Kirmesgänger am 3. September von 13 bis 18 Uhr auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten in Bornheimer Geschäften stöbern.

Spaß und abwechslungsreiche Unterhaltung verspricht die traditionelle Kirmes in Hemmerich. Von Freitag bis Dienstag, 1. bis 5. September 2016, erleben die Kirmesgänger auf der Kreuzbergstraße zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm. So wird den Besuchern am Freitag, 1. September, bei der „Schlager Nacht“ ein abwechslungsreiches Live-Programm geboten. Am Samstag, 2. September, heißt es dann „Kölsche Tön op däm Kirmes-Platz“. Der Kirmessonntag, 3. September, startet um 11 Uhr mit einem musikalischen Frühschoppen. Am Nachmittag unternimmt der JGV Hemmerich seinen Köttzug durch den Ort. Zudem wird ein Kinderflohmarkt angeboten. „Beim Piepsch“ wird ab 15 Uhr Kaffee und Kuchen serviert. Den Kirmesmontag, 4. September, eröffnet die Katholische Frauengemeinschaft Hemmerich ab 14 Uhr ebenfalls mit Kaffee und Kuchen. Den Schlusspunkt des fünftägigen Kirmestreibens setzen am Dienstag, 5. September, die Verurteilung des „Paias“ und das traditionelle Höhenfeuerwerk.

Von Freitag bis Montag, 1. bis 4. September, geht es in Hersel wieder rund. Die Besucher erwartet sowohl auf der Rheinstraße als auch auf dem Kirchenvorplatz täglich bis 21 Uhr ein bunter Mix an Attraktionen. Unter anderem werden die Traktorfreunde Hersel die neunte Auflage ihres beliebten Oldtimer-Traktortreffens auf die Beine stellen. Feierlich eingeläutet wird das bunte Treiben am Freitag, 1. September, um 18:43 Uhr mit dem offiziellen Fassanstich. Direkt im Anschluss sorgen die Egerländer vom Rhein der Musikfreunde Urfeld für schmissige Blasmusik. Am Samstag, 2. September, zieht der „Köttzoch“ durchs Dorf. Und auf dem Kirmesgelände ist beim Entenangeln, Pfeilwerfen und am Schießwagen gute Laune garantiert. Für Kinder stehen wieder ein Kettenkarussell und ein Riesenrad bereit. Ab 20 Uhr verbreitet die Band Jeckediz aus Bad Neuenahr-Ahrweiler beim Kölschen Abend mit Coversongs von Bläck Fööss bis Brings Partystimmung. Am Sonntag präsentieren die Besitzer historischer Traktoren bereits ab 10 Uhr an der Kirche ihre beeindruckenden Gefährte aus den 50er und 60er Jahren. Der letzte Kirmestag – Montag, 4. September – gehört nicht zuletzt den Kindern. Denn an diesem Tag gewähren die Schausteller den Kleinen freie Fahrt. Die Kirmes endet schließlich mit der Verurteilung des Kirmes-Pitters. An allen drei Kirmestagen sagen die Imbissbude, der Reibekuchenstand und der Getränkepavillon dem Hunger und Durst den Kampf an. Zudem sorgt ein Süßwarenstand mit verschiedenen Leckereien dafür, dass auch die Naschkatzen unter den Besuchern auf ihre Kosten kommen.