Bahn baut Lärmschutzwände in Bornheim und Alfter

Die Deutsche Bahn stellt insgesamt drei Lärmschutzwände in Bornheim und Alfter auf. Wie die Bahn mitteilt, bestehen die Wände aus hochschallabsorbierenden Leichtmetallelementen.

Ähnlich wie auf diesem Beispielbild werden die Schallschutzwände aussehen

Sie sollen die Anwohner entlang der Bahnstrecke erheblich vom Lärm der vorbeifahrenden Züge entlasten.

Eine Lärmschutzwand wird westlich der Bahnstrecke Köln-Bonn im Bereich "Custorstraße" gebaut. Sie wird sich über eine Länge von 534 Metern erstrecken. Zwei weitere Wände werden östlich der Bahnstrecke entstehen: eine im Bereich "Mörnerstraße/Mainzer Straße/Bahnhof Roisdorf" mit einer Länge von 1.486 Metern und zusätzlich eine im Bereich des Bahnübergangs "Herseler Weg" bis Wendehammer "Buschdorfer Weg", die sich über eine Strecke von insgesamt 337 Metern ziehen wird. 

Die Vorarbeiten für die Lärmschutzwand im Bereich „Custorstraße“ haben bereits begonnen. Die Hauptarbeiten beginnen laut Bahn am Montag, 7. Januar 2019, und enden voraussichtlich am Freitag, 5. April 2019. Die Vorarbeiten für die Lärmschutzwände östlich der Bahnstrecke Köln-Bonn sind für November und Dezember 2019 geplant; die Hauptarbeiten sollen zwischen Januar und April 2020 erfolgen.

Die Deutsche Bahn weist darauf hin, dass aufgrund der örtlichen Gegebenheiten die Lärmschutzwände im Wesentlichen nur vom Gleis aus gebaut werden können. Die Arbeiten finden überwiegend nachts statt. Der Zugverkehr wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Für die Bauarbeiten werden moderne lärmgedämpfte Arbeitsgeräte eingesetzt. Trotzdem lassen sich Belästigungen durch Staub und Lärm leider nicht vermeiden. Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis für die Unannehmlichkeiten.