Stadt führt "Digitales Bauamt" ein

Die Stadt Bornheim hat als erste Kommune in der Region das sogenannte „Digitale Bauamt“ eingerichtet. Das bedeutet: Ab sofort bietet die Stadt Bornheim Antragstellern im Internet die Möglichkeit, Bauanträge in wenigen Schritten komfortabel direkt vom Büro aus zu stellen.

Online sind Bauanträge jetzt noch leichter zu stellen.

Dazu klickt man einfach auf: www.bornheim.de/wirtschaft-bauen/bauen/digitales-bauamt/

Für Bürgermeister Wolfgang Henseler ist das ein weiterer wichtiger Schritt zur Verbesserung städtischer Dienstleistungen durch die Digitalisierung. „Die Stadt Bornheim baut ihr digitales Angebot beständig aus. Ziel der städtischen Digitalisierungsstrategie ist es, Abläufe effizienter, effektiver und bürgerfreundlicher zu gestalten. Denn durch den Einsatz heutiger Informationstechnik können Verwaltungsprozesse verschlankt, Verfahren beschleunigt und nicht zuletzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung entlastet werden. Im Vordergrund steht dabei aber immer der Servicegedanke“, betont der Bürgermeister ausdrücklich.

Mit der Umsetzung des digitalen Baugenehmigungs-Verfahrens ist nun ein weiterer Schritt in Richtung „Digitale Verwaltung“ gemacht.

Die Vorteile: Digital eingereichte Anträge verkürzen die Wege aller Beteiligten, es werden Postwege und somit Zeit eingespart. Die Druckkosten können minimiert werden. Beratungen mit der Baubehörde werden effizienter, da man zeitgleich auf Dokumente zugreifen kann. Alle Unterlagen werden medienbruchfrei weiterbearbeitet. Es ist möglich, mehrere Institutionen gleichzeitig zu beteiligen. Zudem ist der Austausch von Dokumenten auf der Bauplattform ohne Zeitverzögerung möglich.

Den abschließenden Bescheid erhalten die Antragsteller nach vorheriger Zustimmung gerne auch direkt digital.

Das Pilotprojekt läuft in Bornheim schon seit einem halben Jahr. Gleichzeitig mit der Bereitstellung des „Digitalen Bauamts“ auf der städtischen Internetseite ist nun auch die Einführungsphase abgeschlossen. „Bedanken möchte ich mich besonders bei den Architekturbüros, die meine Mitarbeiter im Bauamt und in der Projektsteuerung während der Einführung unterstützt haben“, sagt Henseler. In der Testphase wurden seit dem 1. Mai 2018 alle Anträge, die in Papierform eingegangen sind, digitalisiert. Auch das Beteiligungsverfahren wird seither elektronisch durchgeführt.