Outdoor-Kids liebten Hunde und Zelten

Das sieht nach Liebe auf den ersten Blick aus.

Die Hunde waren der Höhepunkt der Ferienwoche – da waren sich die 25 jungen Bornheimer beim städtischen Sommerferien-Programm „Outdoor-Kids“ einig.

Denn als krönenden Abschluss besuchten die Sechs- bis Zehnjährigen den Verein für Gebrauchshunde in Sechtem und durften mit den Vierbeinern schmusen, spielen und natürlich trainieren. Vorher standen viele weitere Natur-Erlebnisse auf dem Programm: So wurden Hütten gebaut, Kunstwerke geschnitzt und Bäume bestimmt. Es gab eine Führung durch das Museum König in Bonn mit dem Schwerpunkt „Tiere heimischer Wälder“ und die Kinder lernten, wie sich der Klimawandel auf den Wald auswirkt.

Natur zum Anfassen beim Hüttenbau im Wald

"Sitz!" Die kleinen Hundetrainer lernten schnell.

Die letzten zwei Tage waren dann ganz den Sechtemer Vierbeinern gewidmet. Ein bewährtes Konzept, denn der Gebrauchshundevereins Sechtem e.V. ist bereits zum dritten Mal Kooperationspartner. Während der Vorstand das theoretische Know-how vermittelte und Fragen beantwortete, konnten die Kinder auch selbst Hundetrainer spielen und die Vierbeiner durch einen Hindernisparcours führen.

Um das Outdoor-Abenteuer perfekt zu machen, zelteten und übernachteten die Kinder mit vier Betreuern auf dem Platz. Die Eltern durften abends zum Grillen kommen und als besonderer Gast erschien die Feuerwehr und brachte ein tolles Fahrzeug zum Besichtigen mit. Kein Wunder, dass die Outdoor-Kids durchweg begeistert waren und die Abenteuer in der Natur spätestens nächstes Jahr gern noch einmal erleben möchten.