Bornheim trauert um ehemaligen Kämmerer Johann Müller

Die Stadt Bornheim trauert um ihren ehemaligen Kämmerer Johann Müller, der am 14. Januar 2019 im Alter von 94 Jahren verstorben ist. Müller war 1946 in den Dienst der Stadt Bornheim eingetreten und durchlief die Verwaltungslaufbahn bis zum Gemeindeoberverwaltungsrat.

Nachdem Müller eine Ausbildung zum Wirtschaftstreuhänder absolviert hatte, war er während des Krieges bei der Rheinischen Elektrizitäts-Handelsgesellschaft Bonn als kaufmännischer Angestellter tätig. 1946 trat er in den Dienst der Stadt Bornheim ein. 1956 wurde Müller zum Beamten ernannt und durchlief in den nächsten 20 Jahren die Verwaltungslaufbahn vom Amtsinspektor bis zum Gemeindeoberverwaltungsrat. Nachdem der gebürtige Bornheimer ab 1954 als stellvertretender Leiter der Kämmerei eingesetzt wurde, übernahm er 1960 zunächst die vorläufige Leitung der Kämmerei und wurde 1973 zum Kämmerer bestellt. Diese Funktion übte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1986 aus.

Während seiner gesamten Dienstzeit hat sich Johann Müller große Achtung und Wertschätzung sowohl in der Verwaltung als auch beim Rat erworben. Damalige Kollegen sprechen bis heute voller Hochachtung über den langjährigen Kämmerer. So habe er seine Aufgaben stets mit großem Sachverstand zum Erfolg geführt und sei den Mitarbeitern und den Vertretern der Kommunalpolitik immer ein kompetenter und angenehmer Ansprechpartner gewesen. Johann Müller hinterlässt zwei Töchter und einen Sohn. „Unser Beileid gilt seiner Familie. Herr Müller hat den Finanzbereich über viele Jahre geprägt, sein großes Fachwissen wurde sehr geschätzt. Die Stadt Bornheim wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, erklärt Bürgermeister Wolfgang Henseler.