Bornheimer Nebenschleife der „rheinischen Apfelroute“ wird eröffnet

Die Stadt Bornheim eröffnet am Sonntag, 23. Juni 2019, um 11 Uhr gemeinsam mit dem Verein Rhein-Voreifel Touristik (RVT e.V.) und dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Bonn/Rhein-Sieg die Bornheimer Nebenschleife der „rheinischen Apfelroute“. Treffpunkt ist „Die Rasenrolle“ auf dem Ophof, Ophofstraße 4 in Sechtem.

Die "rheinische Apfelroute": Bürgermeister Wolfgang Henseler und Nicole Krumbach stellen die Bornheimer Nebenschleife vor

Die "rheinische Apfelroute": Bürgermeister Wolfgang Henseler und Nicole Krumbach stellen die Bornheimer Nebenschleife vor

Auf rund 40 Kilometern führt die neue Rundroute für Radler und Spaziergänger zu den schönsten Flecken am Rhein und im Vorgebirge und verbindet dabei erstmalig alle 14 Ortschaften. Zur offiziellen Eröffnung sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Nach der Begrüßung durch Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler stehen Auftritte des Theatervereins Sechtem e.V. und der Heide-Mayer-Ballettschule auf dem Programm; anschließend startet eine geführte Radtour des ADFC oder man erkundet die Route auf eigene Faust. Unterwegs können sich die Radler an Versorgungsstationen stärken:

In Widdig verkauft die Dorfgemeinschaft auf „Bärbels Wiese“ gegenüber der Römerstraße 55/57 Getränke, sorgt für Sitzgelegenheiten und bietet einen Infostand. Zusätzlich ist ein Imbisswagen von Hepenstrick-Catering vor Ort.

In Brenig hält der Spielmannszug auf seinem Übungsgelände (Verlängerung Zentwinkelsweg) Erfrischungen bereit. Auch das neue Lokal „Redestein“ (Ploon 7) öffnet bereits mittags.

In Rösberg kann man ab 14 Uhr im Café im Trimborn-Hof (Hemmersgasse 49) einkehren, wo bis 16 Uhr die Band „Studio Ensemble Ville“ spielt.

Und in Merten informiert der GFO-Klostergarten über sein Angebot vor Ort und gibt Einblicke in die Entwicklung.

Das grüne Apfelroutenlogo weist Radlern den Weg

Das grüne Apfelroutenlogo weist Radlern den Weg

Die Bornheimer Strecke ist als Teil des Projekts „rheinische Apfelroute“ entstanden und mit dem grünen Logo als Nebenroute ausgeschildert. Die „rheinische Apfelroute“ verbindet auf rund 120 Kilometern Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal und Wachtberg. Zahlreiche Hofläden, Hofcafés, Restaurants sowie Hotels und Ferienwohnungen laden unterwegs zum Verweilen ein. Die Themenradroute führt über verkehrsarme und gut asphaltierte Wege – vorbei an blühenden Obstplantagen, saftigen Gemüsefeldern und urigen Obsthöfen. Bis 2020 entstehen noch 12 attraktive Erlebnisstationen mit Informationen zur regionalen Landwirtschaft und Kulturlandschaft. Entlang der Strecke leitet das rote Apfelroutenlogo mit grünem Blatt auf weißem Hintergrund die Radfahrer.