Radroute und Events als Stadtmarketing

Eine Fahrradroute für Bornheim, die erstmalig alle 14 Ortschaften verbindet, ist eines der wichtigsten Ergebnisse des Stadtmarketing-Prozesses, dessen Ergebnisse nun vorgestellt wurden.

Wolfgang Haensch (li.) stellt das Stadtmarketing-Konzept vor

Unter dem Titel „Bornheim entdecken! 14 Orte, eine Route“ wird die 40 Kilometer lange Radstrecke am Sonntag, 23. Juni 2019, auf dem Gut Ophof in Sechtem eröffnet und ist als lokale Ergänzung zur „Rheinischen Apfelroute“ gedacht, der neuen Themenradroute der Region Rhein-Voreifel.

Diese und weitere Maßnahmen, um Bornheim noch weiter voranzubringen, hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft und unterstützt von der CIMA Beratung + Management GmbH Köln systematisch erarbeitet. Auch Bornheimer konnten in „Bürgerforen“ Einfluss nehmen und ihre Ideen und Wünsche einbringen. Das daraus entstandene Stadtmarketing-Konzept präsentierte Projektleiter Wolfgang Haensch in einer Informationsveranstaltung.

Im Stadtmarketing-Prozess wurden auch die Bürger befragt

Zu den Kernmaßnahmen des Konzepts gehört die noch stärkere Belebung des Bornheimer Ortszentrums. So hat die Verwaltung im letzten Jahr neue Veranstaltungskonzepte durchgeführt wie einen französischen Markt oder die „Streetfood-Tour“, die auch in diesem Jahr wieder stattfindet. Auch sind Projekte in der Planung, die das Rheinufer noch besser erlebbar machen. Zum Beispiel wird in Widdig überlegt, auf der Ortsgrenze zu Uedorf einen Skywalk zu installieren.

Darüber hinaus sollen stadtweite Sportevents veranstaltet, ein gemeinsamer Marketingverbund für Obst und Gemüse angegangen und ein gemeinschaftliches Marketing aller Gewerbevereine und Interessengemeinschaften zum Beispiel durch Veranstaltungs-Flyer und Internetseiten durchgeführt werden. Generell wurde vereinbart, dass sich die Gewerbevereine mehr vernetzen und regelmäßig miteinander abstimmen.

Zur Umsetzung des Maßnahmenplans haben Vertreter der Gewerbevereine und der Verwaltung eine Arbeitsgruppe gegründet. Mittelfristig ist denkbar, einen Stadtmarketing-Verein ins Leben zu rufen, der auch finanziell besser ausgestattet ist. Allen Beteiligten ist es wichtig, dass die Umsetzung der Maßnahmen ein offener Prozess ist. Interessierte Bürger oder Organisationen können jederzeit ihre Ideen und Vorschläge bei der Verwaltung einreichen. Diese werden dann in der Arbeitsgruppe erörtert. Ansprechpartner ist Sebastian Römer bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Bornheim unter: wirtschaftsfoerderung@stadt-bornheim.de