Spargelsaison offiziell eröffnet

Spargel ist lecker, gesund und vielseitig – das bewies einmal mehr die 15. Eröffnung der Brühl-Bornheimer Spargelsaison. Auf dem Rathausvorplatz in Brühl trafen sich Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler und sein Brühler Amtskollege Dieter Freytag mit Spargelbauern und Gastronomen aus der Region und der 8. Brühl-Bornheimer Spargelkönigin Daniela Kastner, um den patentgeschützten „Bornheimer Spargel“ zu feiern und die Saison offiziell zu eröffnen.

Eröffnen gemeinsam die Brühl-Bornheimer Spargelsaison: die Bornheimer Spargelbauern Heinz Bursch (li.) und Leo Palm (re.), die Bürgermeister Wolfgang Henseler (4.v.li.) und Dieter Freytag (3.v.re.) sowie die Brühl-Bornheimer Spargelkönigin Daniela Kastner

Neben interessanten Informationen rund um das Königsgemüse stand dabei der Genuss im Vordergrund: Es gab Spargel als Quiche, Wrap, Salat oder Suppe – eigenhändig zubereitet und serviert vom Brühler Koch Thomas Klose, der bei der ZDF-Sendung „Küchenschlacht“ kürzlich zweiter Sieger wurde. Dazu schmeckten passende Weine von ausgewählten Winzern oder leckere Erfrischungsgetränke vom Roisdorfer Brunnen. Eingebettet war die Eröffnung der Spargelsaison in den 4. Brühler Wein- und Spargelmarkt, zu dem die Schloßgarde Rut-Wieß einlud.

Der Brühler Koch Thomas Klose bot Spargel in vielfältiger Form an.

Warum der patentgeschützte Bornheimer Spargel so gesund ist, kann die Spargelkönigin, die Human-Ernährung an der Universität Bonn studiert, ganz genau erklären: „Neben Antioxidantien sowie Vitamin C und E sind im Spargel Inulin und Fructooligosaccharide enthalten, die gut für die Milchsäurebakterien im Darm sind.“ Sie selbst isst die weißen Stangen natürlich auch gern – am liebsten als Spargel-Erdbeer-Salat auf Rucola. Mit Bornheim ist Daniela Kastner durch ihren Job verbunden, denn seit zwei Jahren verkauft die 28-Jährige für den Biohof Bursch im Hofladen in Waldorf sowie auf dem Bonner Markt die hochwertigen regionalen Produkte.

Die Spargelkönigin erklärt, warum Bornheimer Spargel nicht nur lecker, sondern auch gesund ist

„Mit seinem Patentschutz steht der Bornheimer Spargel auf der derselben Stufe wie Champagner und Parmaschinken“, bemerkte Bürgermeister Henseler stolz. „Übrigens eine hervorragende Kombination, die ich nur empfehlen kann.“ Seit März 2014 ist der Bornheimer Spargel im EU-Register für regionale Spezialitäten eingetragen und gilt als geschützte geografische Angabe. Nur Spargel, der in der Bornheimer Region linksrheinisch zwischen Wesseling und Bonn angebaut wird, darf seither als „Bornheimer Spargel“ verkauft werden.

Auch der Brühler Bürgermeister Dieter Freytag schätzt die weißen Stangen: „Wir haben hier so viel leckeres Obst und Gemüse vor der Haustür. Und das bewusste Einkaufen regionaler Produkte ist nicht zuletzt auch Klimaschutz.“

Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler ist stolz auf das patentgeschützte Königsgemüse

Beide Bürgermeister betonten außerdem die gute interkommunale Zusammenarbeit, die ihre Städte schon seit langem verbindet. So wurde die erfolgreiche Gemeinschaftsaktion zur offiziellen Eröffnung der Brühl-Bornheimer Spargelsaison im Jahr 2005 zum ersten Mal durchgeführt. Beteiligt sind die Städte Bornheim und Brühl, der Verein Bornheimer Spargelanbauer e.V., der Naturpark Rheinland, der Verein Rhein-Voreifel Touristik, Brühler und Bornheimer Gastronomiebetriebe sowie landwirtschaftliche Erzeuger- und Einzelhandelsbetriebe.

Die beiden Bürgermeister verbindet seit Jahren eine gute interkommunale Zusammenarbeit

Die große Auswahl und hohe Qualität der Produkte, die auf den Erzeugerhöfen verkauft werden, sind in der Region Brühl-Bornheim einzigartig. Daher wurde die Aktion über die letzten Jahre kontinuierlich ausgebaut und vom Spargel auch auf Obst, Gemüse und regionale Getränke erweitert. In den letzten Jahren sind auch die Gastronomen mit dabei. Außerdem kamen Angebote wie die beliebte Fahrrad-Tour „Frühlingserwachen im Vorgebirge“ hinzu.

Das Thema Fahrradfahren ist in der Region ohnehin hochaktuell. Das zeigt auch das gemeinsame Projekt der „rheinischen Apfelroute“ im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, die am 18. Mai 2019 eröffnet wird. Zusätzlich wurde eine Nebenroute für Bornheim festgelegt, die erstmalig alle 14 Ortschaften verbindet und am 23. Juni 2019 auf dem Gut Ophof in Sechtem, auch bekannt als die Rasenrolle, eröffnet wird. Außerdem ist Bornheim nun zum zweiten Mal bei der Aktion „Stadtradeln“ dabei, die am 25. Mai startet. Alle diese Aktionen sollen die Vielfalt der regionalen Produkte, die schöne Landschaft und die hohe Lebensqualität in unserer Region präsentieren.