Ein Pflaumenbaum zum Abschied

Einen Pflaumenbaum als Erinnerung an die gemeinsame Kindergartenzeit haben die Kids des AWO-Kindergartens „Weltentdecker“ auf der städtischen Wiese an der Elbestraße in Hersel gepflanzt.

Mit vereinten Kräften soll der Baum als Erinnerung an die gemeinsame Zeit gepflanzt werden.

Es ist bereits das dritte Mal, dass die „Schulsterne“, also die Kinder, die im kommenden Jahr zur Schule gehen, dort einen Baum pflanzen, der mit ihnen wachsen soll. Unterstützt wurden die kleinen Gärtner vom Umwelt- und Grünflächenamt und vom StadtBetrieb Bornheim. Pflegen muss der Kindergarten den Baum der Sorte „Prunus Hauszwetsche“ nun aber selbst.

Die Kinder durften (fast) alles selbst machen.

Anfang 2018 war der Herseler Kindergarten mit dem Wunsch auf die Stadt Bornheim zugekommen, künftig jedes Jahr einen Baum zu pflanzen. Die Stadt stellte daraufhin die etwa 6.000 Quadratmeter große Grünfläche an der Elbestraße zur Verfügung. Dabei handelt es sich um eine ehemalige Ackerfläche, die 2004 erworben wurde, um sie ökologisch aufzuwerten – als Ausgleich für Eingriffe in Natur und Landschaft. Als Aufwertung bot sich die Anlage einer Streuobstwiese an, denn aufgrund ihrer Mischung aus Bäumen und Gräsern haben Streuobstwiesen einen hohen ökologischen Wert, da sich hier zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten heimisch fühlen.

Hurra, der Baum steht!

So deckten sich die Ziele des Kindergartens optimal mit denen der Stadt und Bürgermeister Wolfgang Henseler freute sich, dass er dem Wunsch des Kindergartens entsprechen konnte. Bei der Größe der Fläche können dort bis zu 50 Obstbäume angepflanzt werden.

Ansprechpartnerin für die Streuobstwiesen in Bornheim ist Manuela Domschat im Umwelt- und Grünflächenamt, Telefon: 02222 945-307, manuela-domschat(at)stadt-bornheim.de.