Stadtarchiv Bornheim zeigt erste digitale Ausstellung

Das Rathaus ist wegen der Corona-Epidemie derzeit zwar geschlossen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben dennoch die Möglichkeit die Ausstellung „Von der Postkarte zur E-Mail“ in der Bürgerhalle zu sehen - und zwar ganz bequem von zu Hause aus.

Der Screenshot der Ausstellung zeigt die Postkarte eines Soldaten vom Truppenübungsplatz Elsenborn aus dem Jahr 1913

„Wenn die Menschen nicht zur Ausstellung kommen können, muss die Ausstellung eben zu den Menschen kommen“, fasst Stadtarchivar Jens Löffler die Idee zusammen. Denn ab sofort besteht die Möglichkeit, sich die Ausstellung online von Zuhause aus anzusehen. Sie kann im Internet unter https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/bornheim aufgerufen werden. Darüber hinaus findet sich der Link auch auf der Internetseite des Stadtarchivs, die unter www.bornheim.de/stadtarchiv zu erreichen ist.

„Die Ausstellung aus der Bürgerhalle konnten wir natürlich nicht eins zu eins nachbauen. Aber insgesamt kann man 19 Objekte aus den Beständen des Stadtarchivs online betrachten“, führt Löffler aus. Die hochauflösenden Bilder lassen sich am Bildschirm vergrößern, was einen detaillierten Blick auf die Objekte ermöglicht. Außerdem werden jeweils zusätzliche Informationen eingeblendet. Bürgermeister Wolfgang Henseler sieht das Angebot auch als Test: „Sollte dieser Weg gut angenommen werden, ist geplant, das Angebot künftig auszubauen.“

Postkarte mit Ansichten aus Bornheim von 1898. Quelle: Stadtarchiv Bornheim

Möglich wurde das Projekt mit Hilfe des Ausstellungstools „DDBStudio“, das von der Deutschen Digitalen Bibliothek entwickelt wurde und seit letztem Jahr allen registrierten Kultureinrichtungen kostenlos zur Verfügung steht.

Zur Ausstellung: Auf historischen Postkarten können alte Ortsansichten betrachtet und die Architektur längst verschwundener Gebäude bestaunt werden. Feldpostkarten aus der Sammlung Franz-Josef Geuer werden als Zeugnisse von Militarismus und Krieg gezeigt und historisch eingeordnet. Eine kleine Reise durch die Technikgeschichte der Kommunikation vom Telegrafen bis zur E-Mail rundet das Erlebnis ab.

Die Ausstellung erreichen Sie auch bequem über diesen OR-Code