Elternbeiträge werden neu berechnet

Bornheimer Familien freuen sich über Entlastung

Die neue Elternbeitragssatzung ist zum 1. August 2020 in Kraft getreten, sodass sich Bornheimer Familien über eine finanzielle Entlastung freuen können. Nun muss das Jugendamt die Beiträge für alle 3.200 Kinder neu berechnen, die in einer Kindertageseinrichtung, bei einer Kindertagespflege oder im Primarbereich einer Offenen Ganztagsschule betreut werden.

Kind spielt mit Bauklötzen

Diese Aufgabe stellt die Mitarbeiter zeitlich vor eine große Herausforderung, auch weil es aus juristischen und technischen Gründen nicht möglich war, die Berechnungen früher durchzuführen und die Beitragsbescheide vor dem 1. August 2020 zu versenden. Nach aktuellem Stand sind die Berechnungen für die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege inzwischen zu 60 Prozent abgeschlossen, für den Primarbereich der Offenen Ganztagsschule bereits zu 90 Prozent.

„Unser Jugendamt arbeitet mit Hochdruck an den noch offenen Berechnungen – zurzeit gehe ich davon aus, dass spätestens Anfang Oktober die letzten Bescheide versendet werden“, sagt Bürgermeister Wolfgang Henseler. Damit sich die Mitarbeiter vollumfänglich den Berechnungen widmen können, bittet das Jugendamt um Verständnis, dass die Zeiten für deren telefonische Erreichbarkeit zunächst bis Ende September reduziert wurden. Viele Infos zum Thema und ein Merkblatt zur Berechnung des Elterneinkommens gibt es unter: www.bornheim.de/leben-familie/kinderbetreuung/elternbeitrag/

In dringenden Angelegenheiten erreicht man die Elternbeitragsstelle bis Ende September 2020 telefonisch von montags bis freitags nur in der Zeit zwischen 9 und 10 Uhr unter 02222 9437-5447, -5449, -5483 und -5484. Außerhalb dieser Zeiten antwortet eine Mailbox, auf der man eine Nachricht hinterlassen kann. In den letzten Tagen gingen auch vermehrt telefonische Anfragen zu Lastschrift-Mandaten ein. In diesen Fällen wendet man sich direkt an die Stadtkasse Bornheim unter 02222 945-153 oder -414.

Die neuen Berechnungen haben zu einer Absenkung der Elternbeiträge in allen Einkommensstufen geführt. Mit der Erhöhung der Freibetragsgrenze von bisher 15.500 auf 24.542 Euro und dem zweiten beitragsfreien Jahr sind weitere finanzielle Entlastungen für die Familien verbunden.

Nach der reduzierten Betreuung aufgrund der Corona-Pandemie läuft nun wieder der Regelbetrieb. Daher sind die einkommensbezogenen Elternbeiträge ab 1. August 2020 wieder in voller Höhe zu entrichten, auch wenn der neu berechnete Bescheid noch nicht eingetroffen ist. Nach Erhalt des Bescheids werden dann alle Beiträge eingezogen, die bis dahin seit dem 1. August 2020 fällig geworden sind. Insofern empfiehlt die Verwaltung den Eltern, sich schon einmal selbst in den Beitragstabellen einzuschätzen und den entsprechenden Betrag zurückzulegen.