Heinrich-Böll-Schule wird Gesamtschule

Mindestanmeldungen übertroffen

Die Heinrich-Böll-Schule in Merten wird zum neuen Schuljahr Gesamtschule. Die notwendigen 100 Anmeldungen wurden mit derzeit 105 sogar übertroffen.

Alice von Bülow gratuliert Schulleiter Klaus Hannak (Mitte) und Stellvertreter Christoph Kaletsch

Alice von Bülow gratuliert Schulleiter Klaus Hannak (Mitte) und Stellvertreter Christoph Kaletsch

„Die Resonanz ist absolut klasse. Wir freuen uns, dass wir nun die Möglichkeit haben, die Schule gemeinsam mit dem Lehrerkollegium, den Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern weiterzuentwickeln“, sagt Schulleiter Klaus Hannak. „Dabei werden wir von der Zusammenarbeit mit der Europaschule profitieren.“

Für den Schulträger äußert sich Schuldezernentin Alice von Bülow: „Der Schritt der Sekundarschule zur Gesamtschule ist ein Meilenstein für die Schulentwicklung in Bornheim und in der Region. Wir sind stolz, nun mit zwei Gesamtschulen und einem Gymnasium in Trägerschaft der Stadt ein ganz breites Schulangebot für die Bornheimer Schülerinnen und Schüler vorzuhalten. Und mit Blick auf die steigenden Schülerzahlen haben wir dadurch schon vorgesorgt.“

Auch Bürgermeister Wolfgang Henseler freut sich über das Ergebnis des Anmeldeverfahrens: „Mit dem Übertreffen der Mindestanmeldezahl steht nun fest: Bornheim hat eine weitere Gesamtschule. Ich danke allen Beteiligten in der Schule, den Ratsgremien und der Verwaltung für ihren erfolgreichen Einsatz. Jetzt können wir auch den Neubau entsprechend planen!“

Die Umwandlung zur Gesamtschule war im Ausschuss für Schule, Soziales und demographischen Wandel im Mai 2019 beschlossen worden. Damit verbunden war auch die dauerhafte Ausweitung von drei auf vier Züge. Der Antrag wurde daraufhin bei der Bezirksregierung gestellt. Schließlich kam es auf das Aufnahmeverfahren für das künftige fünfte Schuljahr an.