Polizei und Verwaltung warnen vor Telefonbetrügern

Bei der Verwaltung häufen sich die Hinweise, dass zurzeit im Stadtgebiet gezielt ältere Menschen von Telefonbetrügern angerufen werden.

Die Masche: Die Anrufer geben sich als Mitarbeiter einer Firma aus und weisen die Senioren darauf hin, dass sich zum Jahreswechsel gesetzliche Bestimmungen geändert hätten. Daher sei eine Anpassung notwendig, ohne konkretere Angaben zu machen. In den nächsten Tagen würde jemand vorbeikommen, um die Angelegenheit zu klären. Auf Nachfragen reagierten die Anrufer allerdings oft schwammig oder legten sogar einfach auf. Daher geben Polizei und Verwaltung nun Tipps:

  • Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung oder Ihr Haus. Sie sind grundsätzlich nicht verpflichtet, jemanden unangemeldet in die Wohnung zu lassen.
  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür genau an, zum Beispiel durch den Türspion oder das Fenster. Benutzen Sie die Türsprechanlage. Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Fordern Sie von Amtspersonen oder Mitarbeitern von Unternehmen immer den Dienstausweis und prüfen Sie ihn sorgfältig.
  • Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde beziehungsweise dem Unternehmen an. Suchen Sie dazu die Telefonnummer selbst heraus und ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn zu Rate.
  • Lassen Sie Handwerker nur dann herein, wenn Sie sie selbst bestellt haben oder wenn sie von der Hausverwaltung angekündigt worden sind.
  • Zeigen oder erklären Sie niemandem, wo Sie Geld oder Wertgegenstände aufbewahren.
  • Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher notfalls auch energisch. Sprechen Sie sie laut an und rufen Sie um Hilfe.

Rufen Sie im Zweifel immer sofort den Polizeinotruf 110 an – auch wenn kein konkreter Schaden eingetreten ist und das Telefonat vielleicht abgebrochen wurde.