Flughafen: Asphaltarbeiten auf großer Bahn

Der Flughafen Köln/Bonn informiert, dass er die für August geplanten Bauarbeiten in die aktuell durch die Corona-Krise bedingte verkehrsarme Zeit verlegt. So zieht der Flughafen die Bauarbeiten auf der großen Start- und Landebahn vor.

Flugzeug bei der Landung (Symbolbild)

Die Arbeiten waren ursprünglich für Ende August geplant. Mit der Vorverlegung möchte der Flughafen die Auswirkungen auf Anwohner so gering wie möglich halten. Die Piste wird von Samstag, 4. Juli, bis Freitag, 10. Juli 2020, zeitweise gesperrt; der Verkehr wird dann über die Querwindbahn abgewickelt. Dies kann zu erhöhtem Fluglärm vor allem im nördlichen Bornheimer Stadtgebiet führen.

Laut Flughafen finden am ersten Juli-Wochenende (4./5. Juli) zunächst Ausbesserungsarbeiten der Asphaltdecke der großen Start- und Landebahn statt. Die Arbeiten dauern etwa 36 Stunden, sodass die Bahn von Samstag, 6 Uhr, bis Sonntag, 18 Uhr, gesperrt wird.

Im Anschluss an die Asphaltarbeiten sind von Montag bis Freitag, 6. bis 10. Juli, Restarbeiten – etwa an der Befeuerung – geplant. Die Arbeiten finden laut Flughafen tagsüber statt. Die große Start- und Landebahn ist dann von 8 bis 18 Uhr gesperrt.

Die Folgewochenenden (11./12. Juli und 18./19. Juli) hält der Flughafen als Schlechtwetter-Reserve vor, für den Fall, dass die Witterungsverhältnisse am 4. und 5. Juli keine Arbeiten an der Asphaltdecke zulassen. Dann verschieben sich auch die Restarbeiten an den Werktagen auf die jeweilige Folgewoche.

Der Flughafen kündigt an, dass im Herbst dieses Jahres noch einmal Sperrzeiten auf der großen Start- und Landebahn nötig sein werden, um auf der nachgebesserten Asphaltschicht das sogenannte „finale Grooving“ durchzuführen. Dabei wird die Asphaltoberfläche mit Rillen versehen, damit das Wasser besser abfließen kann. Der Flughafen kündigt an, über die Termine frühzeitig zu informieren.

> Weitere Informationen gibt es auf der Webseite des Flughafens unter: www.koeln-bonn-airport.de/unternehmen/sanierungsmassnahmen