Stadt Bornheim baut koordinierte Nachbarschaftshilfe auf

Viele Menschen in Bornheim zeigen sich in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie solidarisch und wollen Menschen, die in Not sind, ihre Unterstützung anbieten.

Freiwillige Helfer übernehmen zum Beispiel Einkäufe für Menschen, die sich in Quarantäne befinden.

Die Hilfsbereitschaft ist enorm. Daher hat die Stadt Bornheim eine Nachbarschaftshilfe aufgebaut. Sie übernimmt auch die Koordinierung der Hilfen. Hilfesuchende und freiwillige Helfer können sich bei Sonja Joisten, 02222 945-344, sonja.joisten(at)stadt-bornheim.de, und Biljana Rollinger, 02222 945-151, biljana.rollinger(at)stadt-bornheim.de, melden. Die beiden Mitarbeiterinnen des Bornheimer Sozialamtes vermitteln dann die benötigte Unterstützung.

Das Angebot richtet sich etwa an Menschen, die durch das Gesundheitsamt zur häuslichen Quarantäne verpflichtet wurden und nicht anderweitig versorgt werden können. Die Quarantäne ist wichtig, damit sich das Virus nicht schneller ausbreiten und eingedämmt werden kann. Sie dient also dem Schutz aller Menschen. Wer sich in Quarantäne befindet, darf nicht am öffentlichen Leben teilnehmen und benötigt deshalb Hilfe - sei es bei der Besorgung von Lebensmitteln oder Medikamenten, bei wichtigen Botengängen oder beim Ausführen der Haustiere. Wer mitmachen möchte oder Hilfe benötigt, wird gebeten, sich mit dem Sozialamt in Verbindung zu setzen. Angesprochen sind ebenso Senioren und Personen, die aufgrund von Vorerkrankungen besonders gefährdet sind und sich vorsorglich zu Hause aufhalten.

Neben vielen privaten Helfern, die sich bei der Stadt gemeldet haben, bieten weitere Vereine, Organisationen und Zusammenschlüsse ihre Unterstützung an. Die Liste umfasst bereits ein Dutzend Gruppen, die ehrenamtlich ihre Dienste anbieten.