Tag der Archive voller Erfolg

Postkarten aus den Weltkriegen und Telefone aus den 1980er Jahren waren zwei der Hingucker beim "Tag der Archive", zu dem die Stadt Bornheim eingeladen hatte.

Postkarte mit Ansichten aus Bornheim von 1898. Quelle: Stadtarchiv Bornheim

Der Tag begann mit einem Vortrag der Volkshochschule Bornheim/Alfter zum Thema „Ahnenforschung“. Dozentin Waltraud Boß erklärte den rund 30 Teilnehmern, wie man mehr über seine Vorfahren erfahren kann und wie man bei der Recherche in Archiven, Ämtern und Kirchengemeinden die gewünschten Ergebnisse erhält. Die erfahrene Dozentin gab Tipps aus der Praxis und zeigte, wie sich aus den ermittelten Daten eine Stammtafel erstellen lässt.

Bürgermeister Wolfgang Henseler eröffnet die Ausstellung zum Tag der Archive

Viele Besucher zog auch die Ausstellung „Von der Postkarte zur E-Mail“ in der Bürgerhalle des Bornheimer Rathauses an. Dort zeigen historische Postkarten alte Ortsansichten mit Gebäuden, die so schon längst nicht mehr existieren. Feldpostkarten aus der Sammlung Franz-Josef Geuer sind Zeugnisse von Militarismus und Krieg und werden in einer Plakatausstellung historisch eingeordnet. Eine kleine Reise durch die Technikgeschichte der Kommunikation vom Telegrafen bis zur E-Mail rundet das Erlebnis ab. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. März zu sehen. „Lieber Herr Geuer, für die Leihgaben und vor allem für die Schenkungen, die Sie an das Stadtarchiv gegeben haben, bedanke ich mich im Namen der Stadt Bornheim ganz herzlich. Sie schaffen damit einen bleibenden Wert und lebendige Erinnerungen für uns alle – und für unsere Nachkommen“, betonte Bürgermeister Wolfgang Henseler bei der Eröffnung.

Archivar Jens Löffler führt die Besucher durch das "Gedächtnis der Stadt".

Zuvor hatte Archivar Jens Löffler interessierten Besuchern eine ebenso informative wie spannende Führung durch das Archiv geboten. Dabei wurde für die rund 20 Teilnehmer so mancher historischer Schatz gehoben.

Der „Tag der Archive“ findet seit 2001 unter der Schirmherrschaft des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. statt. Mit Führungen und Ausstellungen machen Archive dabei bundesweit auf ihre Bestände und ihre Arbeit aufmerksam; dieses Jahr lautet das Motto „Kommunikation – Von der Depesche zum Tweet“. Bornheim hat in diesem Jahr mit einem ganztägigen Programm erstmals daran teilgenommen.