Für Integrationsausschuss kandidieren

Ausländische Mitbürger, die in Bornheim die Migrationsarbeit aktiv mitgestalten möchten, können sich als Kandidat für den neuen Integrationsausschuss bewerben.

Gemeinsam stark - in und für Bornheim

„Der Integrationsausschuss ist die Vertretung der Migrantinnen und Migranten in unserer Stadt. Die direkt gewählten Mitglieder arbeiten mit dem Rat der Stadt Bornheim und der Stadtverwaltung zusammen und gewährleisten so eine sichere und aktive Integrationspolitik. Sie kennen den Alltag und die Bedürfnisse der Menschen mit Migrationshintergrund aus eigener Erfahrung und können diese direkt in den Integrationsausschuss einbringen“, sagt Bürgermeister Wolfgang Henseler.

Der Integrationsausschuss wird aus elf stimmberechtigten Mitgliedern zusammengesetzt. Davon werden sechs Mitglieder direkt gewählt und fünf weitere Mitglieder vom Rat bestellt. Für die Wahlvorschläge nach Listen und die Einzelbewerber können auch Stellvertreter benannt werden.

Die Wahl findet am 13. September 2020 zusammen mit der Kommunalwahl statt; wählen können alle Personen ab 16 Jahre, die eine ausländische Staatsangehörigkeit besitzen oder durch Einbürgerung Deutsche geworden sind. Auch Menschen mit deutscher Staatsangehörigkeit dürfen wählen, wenn sie ausländische Eltern haben, die sich seit mindestens acht Jahren rechtmäßig in Deutschland aufhalten – diese können ihr Wahlrecht aber nur in Anspruch nehmen, wenn sie sich bis zum 1. September 2020 ins Wählerverzeichnis eintragen lassen.

Um zu kandidieren, muss man mindestens 18 Jahre alt sein, sich seit einem Jahr rechtmäßig in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten und seit drei Monaten seine Hauptwohnung in Bornheim haben. Darüber hinaus muss man die gleichen Voraussetzungen erfüllen wie als Wähler. Bewerbungsschluss ist der 16. Juli 2020.

Der amtierende Integrationsrat der Stadt Bornheim wurde 2014 gewählt. In den vergangenen sechs Jahren hat das Gremium eigene Projekte durchgeführt und weitere unterstützt. So wurde zum Beispiel gemeinsam mit den Integrationsräten der Nachbarstädte Wesseling und Brühl der Dokumentarfilm „Danke Deutschland! Zweite Heimat! Neues Leben!“ entwickelt. Nach sechs aktiven Jahren steht nun die Neuwahl der engagierten Interessenvertretung an. Allerdings soll nach einem Ratsbeschluss von März kein weiterer Integrationsrat, sondern ein Integrationsausschuss gebildet werden.

Fragen beantwortet Anne Haberer in der Geschäftsstelle des Integrationsrats unter 02222 945-157 oder anne.haberer(at)stadt-bornheim.de. Hier können auch die Unterlagen für die Wahlbewerbung angefordert werden.

„Danke Deutschland! Zweite Heimat!

Video abspielen

Bitte klicken Sie zum Aktivieren des Videos auf den Video-Button. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden.

Sie starten den Film, indem Sie auf den Video-Start-Button im Bild klicken.

„Danke Deutschland! Zweite Heimat! Neues Leben!“ lautet der Titel eines kommunen- und kreisübergreifenden Filmprojekts, dass die Integrationsräte der Städte Bornheim, Brühl und Wesseling initiiert und realisiert haben. Der Film feierte Premiere in Bornheim.