Mobilfunk in Hemmerich und Rösberg

Netzbetreiber planen Verbesserungen

Die Stadt Bornheim setzt sich für einen besseren Mobilfunk in Hemmerich und Rösberg ein. Die Netzbetreiber wollen das Netz nun verbessern.

Junge Frau telefoniert zu Hause mit dem Handy

Das Smartphone ist aus dem Alltag vieler Menschen nicht mehr wegzudenken

In den letzten Wochen haben sich einige Bürgerinnen und Bürger bei der Stadtverwaltung über eine unzureichende Mobilfunkverbindung in der Ortschaft Rösberg beschwert. Demnach sei die Verbindung für Telefonie und Daten sehr schlecht und zum Teil gar nicht vorhanden. Die Stadtverwaltung hat daraufhin eine Umfrage bei den drei größten Mobilfunkanbietern Deutsche Telekom, Vodafone und o2-Telefonica gestartet, um Informationen über die aktuelle Situation und Ausbaupläne zu erhalten. Inzwischen liegen die Ergebnisse vor.

Die Deutsche Telekom teilt mit, dass die aktuelle Versorgung gewährleistet sei. Dennoch soll die Situation kurzfristig deutlich verbessert werden. Daher wird ab März 2021 eine weitere Antenne im Bereich des Rüttersweg installiert und in Betrieb gehen, um Rösberg und Teile von Hemmerich mit allen Mobilfunkdiensten und LTE (4G) zu versorgen.

Von Vodafone hat die Verwaltung die Information erhalten, dass in Rösberg Sprachtelefonie uneingeschränkt möglich sein solle. Die mobile Breitbandtechnologie LTE solle außerhalb von Gebäuden in Form einer Grundversorgung ebenfalls vorhanden sein. Zusätzlich sei im Jahr 2021 jedoch vorgesehen, die zwei Mobilfunkstandorte, die Hemmerich und Rösberg aktuell versorgen, um weitere LTE-Technologien auszubauen. Um das mobile Breitbandangebot deutlich zu verbessern, hat Vodafone auch einen Neubaustandort in Rösberg in die perspektivische Planung aufgenommen. Einen Realisierungszeitpunkt kann das Unternehmen zurzeit jedoch noch nicht nennen.

O2-Telefonica teilt mit, dass technische Fehlerbilder im Bereich Rösberg bekannt seien. Ein Ausbau mit zusätzlicher Infrastruktur sei nicht vorgesehen. Der vorhandene Standort solle allerdings voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 umfänglich modernisiert werden, damit die mobilen Breitbanddienste wieder zuverlässiger funktionieren würden.

Alle Telekommunikationsunternehmen weisen allerdings darauf hin, dass trotz umfangreicher Ausbaubaumaßnahmen der Mobilfunktechnik physikalische Grenzen gesetzt seien. Grund dafür seien etwa die Topografie und weitere Randbedingungen wie Witterung, Vegetation, Berg- und Tallagen sowie die Netztopologie selbst. Unter einer Netzwerk-Topologie versteht man die physikalische Anordnung von Netzwerkteilnehmern, die über Kabel oder Funk miteinander verbunden sind.

> Meldungen über eine unzureichende Mobilfunkversorgung im Bereich Bornheim nimmt die Verwaltung entgegen und informiert in Abstimmung mit den Netzbetreibern über mögliche Ausbaupläne. Anfragen können per Mail gestellt werden: wirtschaftsfoerderung(at)stadt-bornheim.de