Stadtradeln: AvH räumt ab

Bornheimer Teams haben beim Stadtradeln 2021 mächtig abgeräumt. Allen voran das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium, das nicht nur die Kreis-Wertung für sich entschieden hat, sondern auch die beste Schule in ganz Nordrhein-Westfalen ist.

Schulleiter Christian Dubois (l.) und Bürgermeister Christoph Becker (r.) ehren Christoph Zeit und David Rzepinski (hinten)

Mit dem Ziel, den motorisierten Verkehr zu reduzieren und für eine klimafreundliche Mobilität zu werben, hat das Klimabündnis 2008 die bundesweite Kampagne "Stadtradeln" ins Leben gerufen.

Seitdem hat sich die Aktion in kaum für möglich gehaltener Weise weiterentwickelt, die Teilnehmerzahlen wachsen von Jahr zu Jahr – und zwar nicht selten um ein Vielfaches. In diesem Jahr sind bundesweit 790.739 Personen aus 2172 Kommunen mitgeradelt. Insgesamt wurden 158 Millionen Kilometer zurückgelegt und damit 23,246 Tonnen CO2 eingespart.

Gleiches gilt für die Stadt Bornheim, die sich 2018 erstmals am Stadtradeln beteiligt hat. Die Anfänge waren mit 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmern tatsächlich noch sehr bescheiden. Seitdem ist das Interesse daran aber geradezu rasant gestiegen. Waren es 2019 immerhin schon 48 Radlerinnen und Radler, stieg deren Zahl 2020 auf 254. Und auch diese Zahlen wurden in diesem Jahr geradezu pulverisiert. Denn 2021 haben sich in Bornheim sage und schreibe 1.058 Menschen an der Aktion beteiligt. Die Zahl der zurückgelegten Kilometer stieg im gleichen Zeitraum von 6.831 (2018) auf 159.696 in diesem Jahr. Die für unsere Umwelt aber wichtigste Zahl ist die Menge des eingesparten CO2. Haben die stadtradelnden Bornheimerinnen und Bornheimer vor drei Jahren "nur" 970 Kilogramm CO2 eingespart, sind es in diesem Jahr nicht weniger als 23.475 Kilogramm - also fast die 25-fache Menge. Damit leistet Bornheim einen immer größeren Beitrag zum Klimaschutz.

Großen Anteil daran haben die Schulen und insbesondere das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte, Eltern bis hin zu den Hausmeistern haben sich aufs Rad geschwungen. Insgesamt haben für das AvH 500 Menschen in die Pedale getreten. An gefahrenen Kilometern sind 79.772 zusammengekommen. Das entspricht 11.726 Kilogramm CO2, das eingespart wurde. Damit hat das Gymnasium seine Leistungen aus dem Vorjahr auf allen Ebenen gut versechsfacht. Verdienter Lohn: Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium hat nicht nur die Bornheimer Wertung - vor der Europaschule und der Markusschule Rösberg - gewonnen, sondern stellt mit großem Abstand auch das beste Team im Rhein-Sieg-Kreis. Auf den Plätzen folgen erneut die Europaschule und das Heinrich-Böll-Gymnasium Troisdorf. Und schließlich darf sich das Bornheimer Gymnasium darüber freuen, auch die Schulwertung NRW für sich entschieden zu haben. Diesmal verwies es das Pascal-Gymnasium Grevenbroich und das Gymnasium in den Filder Benden in Moers auf den zweiten beziehungsweise dritten Platz.

„Das ist eine großartige Leistung, die mich als passionierten Radfahrer umso mehr freut“, zeigte sich Bürgermeister Christoph Becker bei der schulinternen Ehrung beeindruckt. Als Sieger der Teamwertung in Bornheim überreichte der Bürgermeister der Lehrerin Swantje Grommes, die das Stadtradeln ihrer Schule koordiniert hat, eine Gold-Urkunde. Und da das AvH auch die besten Einzelradler stellt, überreichte Christoph Becker eine weitere Gold-Urkunde an Florian Klein und eine Silber-Urkunde an Christoph Zeit. Klein, Vater eines Schülers, hatte auf dem Rad fast unglaubliche 2.389 Kilometer gesammelt. Lehrer Christoph Zeit hatte es auf stolze 1.440 Kilometer gebracht.

Die Ergebnisse im Einzelnen können auf der Internetseite www.stadtradeln.de/ergebnisse abgerufen werden.