Frühlingserwachen im Vorgebirge

Der Frühling lädt zum Radeln ein.

"Frühlingserwachen im Vorgebirge": Stadt und teilnehmende Höfe und Kunststätten laden jedes Jahr im April oder Mai zum Radeln, Entdecken und Genießen ein.

Heimische Höfe kennenlernen, die Obstbaumblüte erleben, ländliche Leckereien genießen, Kultur entdecken und die neuerwachte Natur spüren – am Sonntag, 28. April 2019, geht das alles zusammen. Zum zwölften Mal lädt die Stadt Bornheim zum „Frühlingserwachen an Vorgebirge und Rhein“ ein.

Die Fahrrad-Tour quer durch Bornheim ist mittlerweile weit über die Stadtgrenzen hinaus beliebt und führt zu verschiedenen Landwirtschaftsbetrieben und Kunststätten, wo man regionale Produkte der Saison entdecken, probieren und mit nach Hause nehmen kann.

Die tüchtigsten Radler nehmen an einer Verlosung teil, bei der sie unter anderem Präsentkörbe der teilnehmenden Höfe gewinnen können.

Elf Präsentkörbe für Gewinner des Frühlingserwachens

Zahllose Radler aus Bornheim und der Region waren bei der elften Auflage der Fahrrad-Tour „Frühlingserwachen im Vorgebirge im Stadtgebiet unterwegs, um die beeindruckende Landschaft sowie die Erzeugerhöfe und ihr tolles Angebot kennenzulernen. Elf von ihnen durften sich über eine nachträgliche Überraschung freuen, vorausgesetzt sie hatten am Gewinnspiel teilgenommen.

Bürgermeister Wolfgang Henseler, Spargelkönigin Lisa-Marie Gaube und Vertreter der Höfe übergaben den Gewinnern die prall gefüllten Präsentkörbe

Bürgermeister Wolfgang Henseler, Spargelkönigin Lisa-Marie Gaube und Vertreter der Höfe übergaben den Gewinnern die prall gefüllten Präsentkörbe. FOTO: STADT BORNHEIM

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde beim Bioland Ziegenhof Rösberg überreichten ihnen Bürgermeister Wolfgang Henseler und die Brühl-Bornheimer Spargelkönigin Lisa-Marie Gaube jeweils einen Präsentkorb, den die Bornheimer Erzeugerhöfe bis an den Rand mit ihren jeweiligen Spezialitäten gefüllt hatten.

Über beide Ohren strahlte nicht zuletzt Erhard Reitgruber aus Hürth. Denn er durfte den Hauptpreis mit nach Hause nehmen. Neben einem Präsentkorb von Biobauer Palm darf er mit seiner Frau einen „Wellnesstag für zwei“ im HallenFreizeitBad der Stadt Bornheim genießen. „Über 60 Prozent der Besucher kamen von außerhalb, etwa aus Alfter, Brühl, Wesseling, Bonn, Köln, Euskirchen und dem rechtsrheinischen Rhein-Sieg-Kreis, ja selbst aus Belgien und den Niederlanden haben Besucher den Weg ins Vorgebirge gefunden“, freute sich der Bürgermeister über die Strahlkraft, die die Veranstaltung habe. In diesem Zusammenhang bedankte sich Henseler bei den 13 Erzeugerhöfen und Kunststätten, die sich Jahr für Jahr bemühten, den Teilnehmern neben Altbewährtem immer wieder auch Neues zu bieten. 

So informierte etwa der Imkerverein e.V. in einer Gemeinschaftsaktion mit dem Arbeitskreis „Stadtbild“ am Bienenhaus in Kardorf unter anderem über die Themen „Imkerei im Vorgebirge“ und „Wildbienen und Nisthilfen“. Außerdem wurde die Station des Obstbaubetriebs Schmitz-Hübsch um einen weiteren Standort ergänzt: die Süßkirschenplantage im Mühlenfeld in Kardorf. Beim Gemüsehof Steiger konnten die Besucher bei Yoga im Feld mitten in der Natur entspannen. Und als Spaß für die ganze Familie erwies sich das „Ziegengolfen“ beim Bioland Ziegenhof Rösberg. Neu war in diesem Jahr auch die digitale Route. Anhand eines QR-Codes im Flyer konnte man sich die Route auf das Smartphone laden. Gut 500 Besucher nutzten diese Möglichkeit am Veranstaltungstag.