Bornheim: 99. Fairtrade-Stadt Deutschlands

Verlängerung 2018

Hinten mit Urkunde: Bürgermeister Wolfgang Henseler, rechts daneben Tina Gordon, Sprecherin der Lenkungsgruppe. Vorne die Modenschau-Gruppe der Heinrich-Böll-Sekundarschule
Hinten mit Urkunde: Bürgermeister Wolfgang Henseler, rechts daneben Tina Gordon, Sprecherin der Lenkungsgruppe. Vorne die Modenschau-Gruppe der Heinrich-Böll-Sekundarschule

Bornheim hat erneut nachgewiesen, dass es die Kriterien erfüllt, um sich weiterhin Fairtrade-Stadt nennen zu dürfen. Die Urkunde wurde beim "Fest der Nationen und Kulturen" am 7. Oktober 2018 übergeben.

Mit einer bemerkenswerten Aktion hat die Heinrich-Böll-Sekundarschule in Merten zur Verlängerung beigetragen. Dort hat sich eine  Arbeitsgruppe intensiv mit dem Thema „faire und nachhaltige Kleidung“ beschäftigt. In einem praktischen Teil wurden Altkleider aus der AWO-Kleiderstube unter Anleitung einer Textildesignerin durch coole und witzige Details wieder zu tragbaren Stücken. Das Ergebnis wurde beim Fest in einer Modenschau präsentiert.

Kriterien für die Auszeichnung als "Fairtrade-Stadt"

Zu den Kriterien, die für die Auszeichnung zu erfüllen sind, zählt z.B., dass in Bornheim als Stadt mit knapp 50.000 Einwohnern wenigstens 10 Einzelhandelsgeschäfte und wenigstens 5 Gastronomiebetriebe Produkte aus fairem Handel verkaufen bzw. ausschenken, dass in wenigstens einer Schule, einem Verein und einer Kirchengemeinde solche Produkte verwendet werden und/oder Gegenstand von Unterricht oder Aktionen sind... Die komplette Liste der Kriterien mit vielen Informationen dazu finden Sie auf den Internetseiten der Fairtrade-Towns.

Fair gehandelte Produkte erkennen und kaufen

Produkte aus fairem Handel erkennt man an dem grün-blauen Fairtrade-Siegel von Transfair e.V. oder daran, dass sie von der GEPA (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt), von El Puente – Partnerschaftlicher Welthandel und der dwp Fairhandelsgenossenschaft verkauft werden.

Anfangs führten fast nur Eine-Welt-Läden solche Produkte, so in Bornheim schon seit mehr als 25 Jahren die Eine-Welt-Gruppen vieler Kirchengemeinden. Mittlerweile findet man vor allem Produkte mit dem Fairtrade-Siegel auch in Supermärkten. Es lohnt sich daher, bei vielen Supermarktketten und Drogerien beim Kauf von Kaffee, Tee, Saft, Gebäck, Blumen und weiteren Artikeln genau hinzusehen. Außerdem führen auch die Biohöfe und einige weitere Geschäfte fair gehandelte Produkte. 

Verlängerung 2014

Bornheim bleibt Fairtrade-Stadt! Im Rahmen des "Festes der Nationen und Kulturen" am 21. September übergab der Sprecher der Fairtrade-Lenkungsgruppe, Winfried Helmes, die Verlängerungsurkunde symbolisch an Vizebürgermeister Frank W. Krüger. Mit ihrer Arbeit hatte die Lenkungsgruppe gezeigt, dass sich die Bornheimerinnen und Bornheimer weiterhin in besonderem Maße für den fairen Handel engagieren. Bornheim darf den Titel damit weitere vier Jahre lang tragen.

Die Auszeichnung, die Bornheim erstmals im September 2012 erhalten hatte (s.u.), galt zunächst zwei Jahre lang. Um sie zu behalten, musste nun nachgewiesen werden, dass die zur Anerkennung notwendigen Kriterien weiterhin erfüllt werden. Die Mitglieder der 2011 gegründeten ehrenamtlichen Lenkungsgruppe hatten deshalb bei all den bereits bekann­ten Betrieben und Einrichtungen nachgefragt, ob sie weiterhin faire Produkte im Angebot haben oder verwenden. Darüber hinaus sollten natürlich auch neue Teil­nehmer gewonnen werden. Das Ergebnis ist im aktualisierten Flyer veröffentlicht.

Der Fairtrade-Prozess ist erfreulicherweise nicht auf dem Stand von 2012 stehen geblieben. So ist  seit Juli 2013 die noch recht junge Heinrich-Böll-Sekundarschule in Merten als erste Schule in Bornheim und eine der ersten in Deutschland als „Fairtrade-Schule“ anerkannt worden - mehr dazu. An der Rösberger Grundschule führte Herr Helmes mehrere Unterrichtseinheiten zum Thema mit Viertklässlern durch. Es gab wieder „faire Frühstücke“, „faire Nikoläuse“ und "faire Osterhasen"

Wer faire Produkte in öffentlichen Einrichtungen nutzt, das Thema bei der Bildungsarbeit einsetzt oder faire Produkte verkauft, wird gebeten, sich beim Umwelt- und Grünflächenamt zu melden .

Fair Trade Stadt Bornheim Urkunde 2014

Auszeichnung 2012

Bornheim ist seit Ende September 2012 Fairtrade-Stadt – die 99. in Deutschland und eine von weit über 1000 weltweit. Im Rahmen des „Festes der Nationen und Kulturen“ übergab Kampagnenleiterin Kathrin Bremer von Fairtrade Deutschland am Sonntag, 30.9., die Urkunde an Bürgermeister Wolfgang Henseler. Anschließend wurden 99 weiße Luftballons, die zuerst die Bühne im Alexander-von-Humboldt-Gymnasium geschmückt hatten, zur Feier der Stunde in den blauen Himmel geschickt.

Damit wurde die Arbeit der Lenkungsgruppe belohnt, die seit Herbst 2011 zusammen­getragen hat, wo in Bornheim bereits Produkte aus fairem Handel verwendet oder verkauft werden. Außerdem hat sie Geschäfte, Gastronomiebetriebe, Schulen und Vereine motiviert mitzumachen, und hat den Flyer "Fairtrade-Stadt Bornheim" erstellt, der die wichtigsten Informationen zum fairen Handel und eine (unvollständige) Übersicht über die Teilnehmer in Bornheim enthält.

Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Paulus
Amtsleiter
Umwelt- und Grünflächenamt
Telefon: 02222 945-308
E-Mail