Johannes S. Sistermann

Musik

Künstlerischer Werdegang:

*1955 in Köln. Realisiert seine Kompositionen in Elektroakustik, Neues Musiktheater, KlangPlastik, Hörstück, Performance sowie in Urban Environment.

Er wurde in ‚The Tao of Voice’-Methode von Prof. Stephen Cheng, New York unterrichtet und nahm Unterricht in klassischem nordindischem Gesang (B.H.U. Banares / Calcutta). 1976-84 Studium an der Musikhochschule Köln, u.a. Neues Musiktheater bei Mauricio Kagel, Klavier bei Klaus Runze und Rhythmik bei Holmrike Leiser.

1989 wurde er in Musikwissenschaft promoviert. Konzerte, Ausstellungen, Vorlesungen und längere Stipendienaufenthalte führten ihn nach Japan, VR China, Indien, Australien und in die USA. Ausstellungen und Aufführungen bei internationalen Festivals (u. a. Knitting Factory New York 1995, Donaueschinger Musiktage 1996/1999/2005, Melbourne Festival '97, Goethe-Institut Tokyo 1997/Kyoto 1998, EXPO 2000 Hannover, Adelaide Festival 2000, Theater der Welt Duisburg 2002, Conceptualisms Akademie der Künste Berlin, Internationale Sommerferienkurse Darmstadt 2004/2006, Turning Sounds Warschau 2005, Donaueschinger Musiktage 1996/1999/2005, 20. Dresdner Tage für zeitgenössische Musik 2001/2006, ISCM World New Music Festival 2006 Stuttgart / 2010 Sydney, 1. Shanghai International Electroacoustic Music 2006, Invenionen Berlin 2008, ACMC 2008 Australasian CompMusic Conference Sydney, 2011 Musicarama Hong Kong) sowie Radiostationen (WDR Köln ‚Studio Akustische Kunst’, SWR, DLR, HR, RBB, SR, ABC Radio Sydney, ORF Kunstradio Wien).

Seine graphischen Notationen sind vielfach ausgestellt worden.
Er erhielt zahlreiche Stipendien, u.a. von der Kunststiftung NRW Düsseldorf, Kultusministerium NRW Düsseldorf, Heinrich-Strobel-Stiftung/SWR Freiburg, Konrad-Adenauer-Stiftung Berlin, The Japan Foundation Tokyo, Filmstiftung NRW Düsseldorf, ZKM | Karlsruhe, Artist-in-Residence CACSA Adelaide Australien, University of Wakayama Japan, Internationales Waldzentrum Darmstadt, Composer-in-Residence VICC Visby/Gotland, EMS Studio Stockholm, sowie Preise, u.a. 1995 ’Zeitgleich’ Kompositionspreis ORF Radio + TRANSIT Innsbruck, 1997 Karl-Sczuka-Preis (Förderpreis) SWR Baden-Baden, 2003 2. Preis ‚Gedenkstätte’-Wettbewerb Diakonie Kehl, Deutscher Klangkunst-Preis 2008 WDR Köln, Skulpturenmuseum Marl und Initiative Hören. 2004/2006 ist er Dozent bei den ‚Internationalen Ferienkursen Darmstadt’. 2010/11 Dozent an der HKB Bern im CAP-Masterstudiengang und Künstlerischer Leiter der Akademie 'Experiementelles Musiktheater' Hellerau/Dresden.

Johannes S. Sistermanns, Musiker

Johannes S. Sistermanns

Exponate & Performances

SoundPerformance, 19.1 RION MA, Kobe/Kyoto 1998

SoundPerformance, 19.1 RION MA, Kobe/Kyoto 1998

KlangPerformance, MUSICA EST, Adelaide 1998

KlangPerformance, MUSICA EST, Adelaide 1998

KlangPlastik INTUITION, Raum 2005 (Bühl 2005)

KlangPlastik INTUITION, Raum 2005 (Bühl 2005)

Videopartitur BLINMAN (ZKM Karlsruhe 2010)

Videopartitur BLINMAN (ZKM Karlsruhe 2010)

SoundPerformance, SONIC BLUE RED TRACINGS (Wakayama/Kyoto 2008)

SoundPerformance, SONIC BLUE RED TRACINGS (Wakayama/Kyoto 2008)

KlangPerformance, NEW YORK sur_ (Frankfurt 2008)

KlangPerformance, NEW YORK sur_ (Frankfurt 2008)