Fest der Nationen und Kulturen

Schon zum 10. Mal hat am Sonntag, 6. Oktober 2019 das vom Arbeitskreis "Soziales" der Lokalen Agenda Bornheim organisierte "Fest der Nationen und Kulturen" stattgefunden. Dieses Mal stand es unter dem Motto "Freunde in Polen und aller Welt", denn wir hatten auch Teilnehmer aus unserer polnischen Partnerstadt Zawiercie zu Gast.

Als Schirmherr begrüßte Bürgermeister Wolfgang Henseler alle Mitwirkenden und Gäste. Dann wurde das  Bühnenprogramm von Sascha Milhamke mit Popsongs eröffnet, gefolgt vom Kinderchor der Evangelischen Kirchengemeinde Vorgebirge, mit dem Marie-Susann Rothschild sehr international ein afrikanisches, ein englisches und ein deutsches Lied eingeübt hatte, die von lebhaften Gesten untermalt vorgetragen wurden.

Stimmlich und szenisch voll dabei: der Kinderchor unter Leitung von Marie-Susann Rothschild

Aus Zawiercie war der Chor "Capella Vartiensis" mit seinen musikalischen Leitern Barbara Czajkowska und Leopold Stawarz schon am Freitag angereist und hatte sich mit dem Musikverein Bornheim 1967 e.V. zusammengetan, mit dem vorher schon Noten ausgetauscht worden waren. So konnte am Samstag gemeinsam geprobt werden. Zum Auftakt ihrer Auftritte spielte der Musikverein die polnische Nationalhymne, die vom Chor dazu gesungen wurde. Bei der anschließenden deutschen Hymne war das Singen Sache des Publikums. Als schöne Geste der Freundschaft tauschten die beiden Formationen die von den Beteiligten unterschriebenen Flaggen ihrer Länder aus. Auch mit eigenen Stücken begeisterten der Musikverein und der Chor aus Zawiercie das Publikum, bevor zum Abschluss noch einmal ein gemeinsames Stück vorgetragen wurde.

Danach wurde es laut, als "Samba bloco" das Forum des Alexander-von Humboldt-Gymnasiums mit fetzigen brasilianischen Rhythmen füllte. Wer Lust bekommen hatte, das mal selber auszuprobieren, konnte an einem Workshop für Einsteiger teilnehmen, den die Truppe anschließend in einem Nebenraum anbot.

Im Programm ging es mit einer ganz anderen Darbietung weiter: Die Theatergruppe der Internationalen Elternschule INES zeigte mit "Romeo und Julia in fünf Minuten" eine mimische  Kurzfassung des bekannten Klassikers.

Mit internationalen Folksongs von "Flatout Folk" neigte sich das Bühnenprogramm schließlich dem Ende zu.

In den übrigen Bereichen des Forums waren zahlreiche Stände aufgebaut, an denes es Informationen über Vereine und Projekte in Bornheim, afrikanisches Kunsthandwerk, fair gehandelte Gegenstände und nicht zuletzt leckeres Essen aus verschiedensten Ländern gab. So standen syrische, georgische, nigerianische, russisch-polnische, italienische, chinesische und deutsche Angebote zur Wahl.

Da es den ganzen Tag regnete, stand draußen nur der Jugendkulturbus bereit, der regelmäßig in mehreren Bornheimer Ortschaften zu finden ist. Dieser ehemalige amerikanischer Schulbus, der innen gemütlich umgebaut wurde, bietet zahlreiche Spiel- und Beschäftigungsmöglichkeiten. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub baute statt seines beliebten Parcours auf dem Schulhof kurzerhand einen Infostand im Forum auf. Dort fanden Kinder und Junggebliebene auch weitere Angebote: sie konnten Stofftaschen bemalen oder Bilder und Karten mit Fadentechnik gestalten.