Überblick

Im nordwestlichen Stadtgebiet von Bornheim (Kardorf und Hemmerich teilweise, Rösberg, Merten, Walberberg und Sechtem) gehören die Bäche zum Einzugsgebiet des Dickopsbaches, das auch Teile des Brühler und Wesselinger Stadtgebiets umfasst. Im südöstlichen Stadtgebiet (von Roisdorf bis Kardorf und Hemmerich teilweise sowie Widdig) gehören die Bäche zum Einzugsgebiet des Alfterer-Bornheimer Baches. 

Die Stadt Bornheim hat ihre Pflichten zu Unterhaltung und -umbau dieser Bäche auf zwei Wasserverbände übertragen, die sich nach den Einzugsgebieten abgrenzen, und ist in diesen Verbänden Mitglied. Für die Pflege und die naturnähere Gestaltung des Dickopsbaches und seiner Zuflüsse sowie für den Hochwasserschutz ist der Wasserverband Dickopsbach zuständig, für den Alfterer-Bornheimer Baches und seine Zuflüsse  der Wasserverband Südliches Vorgebirge. In dessen Einzugsgebiet sind allerdings weiterhin die jeweiligen Kommunen für den Hochwasserschutz zuständig.

Wasserverband Dickopsbach

Zum Einzugsgebiet des Dickopsbaches gehören der Mertener Mühlenbach, der Breitbach, der Siebenbach, der Rheindorfer Bach (in der Karte als "Holzbach" bezeichnet) und weitere kleinere Bachläufe. Der Dickopsbach mündet in den "Entenfang" und versickerte früher dort. Inzwischen hat er einen verrohrten Ablauf zum Rhein. In der Karte gehören die Bereiche mit den Ziffern 27314x(x) zum Einzugsgebiet des Dickopsbaches. 

Kartenausschnitt mit Einzugsgebiet des Wasserverband Dickopsbach

Einzugsgebiet des Dickopsbachs (27314-1, -2, -3, -41, -42, -43, -44, -49, -9)

Dem Wasserverband Dickopsbach gehören die Städte Bornheim, Brühl und Wesseling an. 2019 wurden der Wesselinger Bürgermeister Erwin Esser zum Verbandsvorsteher und als sein Stellvertreter Wolfgang Henseler gewählt, der bis Oktober 2020 Bornheimer Bürgermeister war. Hier gelangen Sie zur Satzung des Wasserverbands Dickopsbach.

Zur Verwirklichung der Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie sind für die Rheinzuflüsse aus dem Rhein-Erft-Kreis, zu denen hier auch der Dickopsbach zählt, sogenannte "Umsetzungsfahrpläne" erstellt worden, in denen zahlreiche gewässerverbessernde Maßnahmen festgelegt sind. Auf den Seiten des Umweltministeriums zu dieser regionalen Kooperation sind die Umsetzungsfahrpläne für die verschiedenen Bäche, so auch den Dickopsbach, veröffentlicht.

Im Juni 2014 hat die Bezirksregierung Köln das Überschwemmungsgebiet für den Dickopsbach und Nebenbäche festgesetzt.
Jetzt Verordnung und Karten des Überschwemmungsgebiets ansehen

Darüber hinaus setzt die Bezirksregierung Köln die europäische Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) um. Erläuterungen dazu finden Sie hier. Hier können auch die Hochwassergefahren- und -risikokarten für häufige, 100-jährliche und extreme Hochwässer eingesehen und heruntergeladen werden (hier die Karten für das Gebiet des Dickopsbachs).

Auf der Basis dieser Karten hat die Bezirksregierung Hochwasserrisikomanagementpläne erstellt, die Maßnahmen zur Verminderung der Hochwassergefahr und zum Schutz bei Hochwasser enthalten. Die Hochwasserrisikomanagementpläne, die Beiträge zu den Teileinzugsgebieten und die Maßnahmenlisten pro Kommune  finden Sie hier:  www.flussgebiete.nrw.de/index.php/HWRMRL/Hochwasserrisikomanagementplan/2015

Wasserverband Südliches Vorgebirge

Der Alfterer-Bornheimer Bach (früher Roisdorfer-Bornheimer Bach) entspringt in Alfter als Mirbach und wechselt im weiteren Verlauf  mehrfach den Namen: er wird zum Görresbach, Roisdorfer Bach und Bornheimer Bach. Früher versickerte er in der Feldflur unterhalb von Bornheim, bis er Anfang der 1930er Jahre mit einer 1,8 km langen Verrohrung einen Ablauf in den Rhein erhielt. Das Einzugsgebiet des Alfterer-Bornheimer Baches reicht von Alfter bis nach Bornheim-Kardorf und umfasst die Bereiche mit den Ziffern 27312x.

Kartenausschnitt Einzugsgebiet Wasserverband Südliches Vorgebirge
Einzugsgebiet des Alfterer-Bornheimer Baches (27312-1, -2 und -9)

Um den Alfterer-Bornheimer Bach und seit 2016 auch um seine Zuflüsse kümmert sich der Wasserverband Südliches Vorgebirge, dem die Gemeinde Alfter und die Stadt Bornheim angehören. Deren Räte bestimmen einenVertreter samt Stellvertreter für die Verbandsversammlung Für die Wahlperiode 2020-2025 hat der Gemeinderat Alfter die Ratsmitglieder Martin Schenk zum Vertreter und Jan Duensing als seinen Stellvertreter bestellt. Der Rat der Stadt Bornheim hat die Ratsmitglieder Bernhard Strauff zum Vertreter und Rüdiger Prinz als seinen Stellvertreter bestellt. Der Verbandsvorsteher und sein Stellvertreter werden von der Verbandsversammlung gewählt. Vorsteher ist der Bornheimer Altbürgermeister Wolfgang Henseler, sein Stellvertreter Dr. Paul Breloh aus Alfter.  Hier gelangen Sie zur Satzung des Wasserverbands Südliches Vorgebirge.

Zur Verwirklichung der Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie sind auch für die Rheinzuflüsse aus dem linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis und der Stadt Bonn sogenannte "Umsetzungsfahrpläne" erstellt worden, in denen zahlreiche gewässerverbessernde Maßnahmen festgelegt sind. Auf den Seiten des Umweltministeriums zu dieser regionalen Kooperation sind der Erläuterungsbericht, die Maßnahmentabelle und die Karten dazu veröffentlicht.

Im April 2013 hat die Bezirksregierung Köln das Überschwemmungsgebietfür den Alfterer-Bornheimer Bach festgesetzt.
Jetzt Verordnung und Karten des Überschwemmungsgebiets ansehen

Erläuterungen zum Überschwemmungsgebiet und weiteren Hochwassergefahren hat der Wasserverband in einem Infoblatt zusammengestellt

Hinweise, wie Sie Vorsorge treffen können, damit Ihnen bei Unwetter mit plötzlichen Überschwemmungen keine Schäden entstehen, finden Sie in den Merkblättern "Überschwemmungen - was tun?" der Stadt Bornheim und "Wenn das Wasser kommt" der Gemeinde Alfter.

Darüber hinaus setzt die Bezirksregierung Köln die europäische Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) um. Erläuterungen dazu finden Sie hier. Hier können auch die Hochwassergefahren- und -risikokarten für häufige, 100-jährliche und extreme Hochwässer eingesehen und heruntergeladen werden (hier die Karten für das Gebiet des Alfterer-Bornheimer Bachs). 
Auf der Basis dieser Karten hat die Bezirksregierung Hochwasserrisikomanagementpläne erstellt, die Maßnahmen zur Verminderung der Hochwassergefahr und zum Schutz bei Hochwasser enthalten. Die Hochwasserrisikomanagementpläne, die Beiträge zu den Teileinzugsgebieten und die Maßnahmenlisten pro Kommune finden Sie hier: www.flussgebiete.nrw.de/index.php/HWRMRL/Hochwasserrisikomanagementplan/2015

Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Paulus
Geschäftsführer Wasserverband Dickopsbach
Telefon: 02222 945-308
E-Mail
Irmgard Mohr
Geschäftsführerin Wasserverband Südliches Vorgebirge
Telefon: 02222 945-310
E-Mail