Marienhof in Hersel. FOTO: STADT BORNHEIM

Überblick

„Hersel am Rhein, wirst immer mein Sonnenschein sein“, heißt es in einem Lied, das der Männergesangverein Aegidius Hersel gerne vorträgt. Der Rheinort liegt mit seinen rund 4.800 Einwohnern zwischen Stromkilometer 660,5 und 662. Die westliche Grenze markiert die L 300. Im Ortskern rund um die Katholische Kirche „St. Aegidius“ findet ein reges Dorfleben statt. Dazu verfügt der Ort mit der Rheinhalle über eine Veranstaltungshalle, die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Dank des engagierten Fördervereins treten dort regelmäßig namhafte regionale und überregionale Künstler auf. Als Party-Location wird die Halle auch an Privatleute vermietet.

Ebenfalls im Ortszentrum liegen der Katholische Kindergarten „St. Aegidius“, die „Herseler-Werth-Grundschule“, die „Ursulinenschule“ mit Mädchengymnasium und -realschule sowie die beiden Seniorenhäuser „Sankt Angela“ und „Sankt Ursula“. Ein altes Herseler Wahrzeichen ist die ehemalige „Germania Brauerei“ aus dem Jahr 1864. Noch bis 1990 wurde dort Bier gebraut. Für viele Herseler war die Brauerei über viele Jahrzehnte hinweg ein sicherer Arbeitsplatz. Heute ist der Turm bewohnt und bietet einen wunderbaren Blick auf die Region. Sehenswert ist auch die evangelische „Dreieinigkeitskirche“ an der Mertensgasse.

Vereine

Vereine

In Hersel haben sich 15 Vereine unter dem „Dachverband“, der Vereinsgemeinschaft Hersel-Uedorf, zusammengeschlossen. Die Vereinsgemeinschaft organisiert zahlreiche gesellschaftliche Aktivitäten wie den Hersel-Uedorfer Karnevalsumzug und den Adventsmarkt in Hersel. Beliebter Veranstaltungsort ist die Herseler Rheinhalle. Dort bieten die Vereine das ganze Jahr über Events an. Bewirtschaftet wird die Veranstaltungsstätte vom Förderverein Rheinhalle.

Ortsgeschichte

Ortsgeschichte

Der Bornheimer Rheinort lag ursprünglich an der alten römischen Straße zwischen Köln und Bonn, der „Miel“. Mauerreste, Kleinfunde und Weihesteine belegen die römische Präsenz. Der Ortsname Hersel wird im Jahr 1136 erstmals in einer Schenkungsurkunde Erzbischofs Arnold I. an die Kapelle Hersel genannt und geht vermutlich auf die Nutzung des Dorfs als frühmittelalterliche Heereslagerstätte zurück.

Ansprechpartner

Franz-Josef Faßbender
Ortsvorsteher Hersel
E-Mail
Vereinsgemeinschaft Hersel-Uedorf
Vereinsgemeinschaft
E-Mail

Impressionen