Eheschließung und Lebenspartnerschaften

Überblick

Bevor Sie sich vor der Standesbeamtin/dem Standesbeamten das „Ja-Wort“ geben, müssen Sie sich beim Standesamt persönlich zur Eheschließung anmelden. Zuständig ist das Standesamt, in dessen Bezirk einer der Verlobten seinen Wohnsitz hat.

Sollte es nicht möglich sein, dass beide Verlobten zur Eheanmeldung im Standesamt erscheinen, benötigt der anmeldende Verlobte eine Vollmacht und den Personalausweis im Original.

Können aus wichtigen persönlichen Gründen sogar beide Verlobten nicht zur Anmeldung erscheinen, ist es möglich, eine dritte Person zur Anmeldung zu bevollmächtigen. Diese Vollmacht müssen beide Verlobten ausfüllen.

 

Bei der Anmeldung geht es nicht nur darum, Termine zu vereinbaren. Sie dient vor allem dazu, Ihren Personenstand festzustellen und zu prüfen, ob Ihrem Heiratswunsch "Ehehindernisse" entgegenstehen. Dazu müssen Sie geeignete Unterlagen bei der Anmeldung vorlegen.

Für Brautpaar die langfristig planen möchten, biten wir eine Terminreservierung bereits für das Folgejahr an. Eine verbindliche Anmeldung ist allerdings frühestens sechs Monate vor dem Wunschtermin möglich.

Wir empfehlen, sich möglichst frühzeitig anzumelden. Schließlich hat die Anmeldung sechs Monate Gültigkeit. Sie können also innerhalb von sechs Monaten nach der Anmeldung heiraten. Sollte es Ihnen nicht auf einen Wunschtermin ankommen, gibt es häufig auch kurzfristig freie Termine.

 

Sie haben Ihren Wohnsitz nicht in Bornheim und würden gerne bei uns heiraten?

Zur Eheschließung müssen Sie sich beim Standesamt Ihres Wohnsitzes anmelden und dort angeben, dass Sie in Bornheim heiraten möchten. Das Standesamt leitet Ihre vollständigen Unterlagen  an uns weiter.

Natürlich können Sie als Bornheimer auch außerhalb Bornheims heiraten. Die Anmeldung muss allerdings in Bornheim erfolgen, sofern beide Verlobte in Bornheim wohnen.

Anmeldung

Heiraten im Inland

Welche Unterlagen sind für die Anmeldung erforderlich?

Sehr unkompliziert ist die Anmeldung, wenn:

  • beide Verlobte deutsche Staatsangehörige sind,
  • beide Verlobte volljährig und kinderlos sind,
  • keine/r der Verlobten bereits verheiratet war (beide ledig sind),
  • beide Verlobte ihren Hauptwohnsitz in Bornheim haben und
  • beide in Bornheim geboren sind.

Nur in diesem Fall benötigen Sie zur Anmeldung der Eheschließung lediglich Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass.

Sind einzelne oder mehrere dieser Bedingungen nicht erfüllt, benötigen Sie folgende Unterlagen:

  • wenn einer der Verlobten seinen Hauptwohnsitz nicht in Bornheim hat, ist eine sogenannte "erweiterte Aufenthaltsbescheinigung zur Vorlage beim Standesamt" bei der Meldebehörde des Wohnsitzes anzufordern. Diese Bescheinigung soll nicht älter als einen Monat sein.
  • wenn Sie nicht in Bornheim geboren sind, benötigen Sie eine aktuelle Abschrift Ihres Geburtseintrages. Diese erhalten Sie beim Standesamt Ihres Geburtsortes.
  • verwitwete oder geschiedene Verlobte müssen zusätzlich einen aktuellen Auszug aus dem Eheregisterder Vorehe vorlegen, aus dem die Auflösung dieser Ehe und die derzeitige Namensführung hervorgehen. Wurde die Vorehe beim Standesamt Bornheim geschlossen, greifen wir auf die bei uns geführten Register zurück. Andernfalls erhalten Sie den Auszug aus dem Eheregister beim Standesamt der vorherigen Eheschließung.
  • sollten Sie gemeinsame Kinder haben, bringen Sie bitte auch deren Geburtsurkunden mit.

Wenn Sie sich in dieser Aufzählung wiederfinden, reichen die genannten Unterlagen meistens aus. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass in Einzelfällen weitere Unterlagen notwendig werden.

In folgenden Fällen sollten Sie sich auf jeden Fall persöhnlich beim Standesamt erkundigen:

  • eine/r der Verlobten besitzt eine ausländische Staatsangehörigkeit,
  • eine/r der Verlobten ist nicht im Bundesgebiet geboren,
  • eine/r der Verlobten ist minderjährig,
  • die Verlobten haben gemeinsame Kinder,
  • eine/r der Verlobten ist adoptiert,
  • eine/r der Verlobten hat mehrere Vorehen,
  • eine/r der Verlobten ist im Ausland geschieden worden.

 

Trautage

Montag bis Freitag: 9:00 – 12:00 Uhr
Donnerstag zusätzlich: 15:00 – 17:00 Uhr
Am 2. Samstag eines Monats: 10:00 – 13:00 Uhr

Wunschtermin vereinbaren02222 945-411

 

Sie haben einen Wunschtermin? Dann rufen Sie uns einfach an oder schreiben  uns eine E-Mail an standesamt(at)stadt-bornheim.de. So erfahren Sie umgehend, ob ihr Termin verfügbar ist und zu welcher Uhrzeit Sie heiraten können. Gerne reservieren wir Ihnen Ihren "Trau(m)termin" kostenfrei.

 

Für Samstagstrauungen und Trauungen in den Außenstellen fällt jedoch – eine Servicegebühr an.

Trauorte

Heiraten in Bornheim – vielfältig und individuell.

Für Ihre Hochzeit nehmen wir uns Zeit – schließlich soll es der schönste Tag in Ihrem Leben werden. Daher finden unsere standesamtlichen Trauungen im Stundenrhythmus statt. Gern gehen wir dabei auf Ihre Wünsche ein: Wenn Sie z. B. ein Lieblingslied haben, das Sie nach dem „Ja-Wort“ hören möchten, so machen wir das möglich. Oder wir integrieren Ihre Kennenlern-Geschichte, einen individuellen Trauspruch, ein Gedicht oder was immer Ihnen wichtig ist, in eine persönliche Ansprache. Wir sind sehr bemüht, Ihre Wünsche zu erfüllen, doch haben Sie bitte Verständnis dafür, dass es aus Zeit- bzw. Personalmangel nicht immer möglich ist, zu umfangreiche Wünsche zu übernehmen.

Sicher finden Sie in Bornheim für Ihre standesamtliche Hochzeit das passende Ambiente.

Bitte beachten Sie: Die Außenstellen liegen in privater Hand. Die Nutzung ist daher mit den Betreibern persönlich zu besprechen.

Ablauf

Wichtig für den Ablauf

Grundsätzlich werden die Ehen pünktlich zum vereinbarten Termin geschlossen; daher seien Sie bitte pünktlich. Wir empfehlen, etwa 10 bis 15 Minuten vor dem Termin vor Ort zu sein, damit u. a. die Prüfung Ihrer Identität erfolgen kann. Melden Sie sich bitte unter Vorlage Ihrer Ausweise im Büro der Standesbeamtin/des Standesbeamten.

Sollte Ihre Eheschließung in einer der o. g. Außenstellen durchgeführt werden, wird die Standesbeamtin/der Standesbeamte ca. 15 Minuten vor Beginn der Eheschließung am Ort der Trauung eintreffen.

Seit dem 01.07.1998 sind Trauzeugen nicht mehr zwingend erforderlich. Sofern Sie es wünschen, kann die Ehe mit einem oder zwei Zeugen geschlossen werden. Aufgabe der Trauzeugen ist es, den Vorgang der Eheschließung notfalls bezeugen zu können. Sie müssen sich gegenüber der Standesbeamtin/dem Standesbeamten ausweisen. Ein Minderjähriger sollte nur im Ausnahmefall als Trauzeuge mitwirken. Das vierzehnte Lebensjahr muss ein Trauzeuge jedoch vollendet haben.

Ton-, Bild- und Filmaufnahmen während der Trauung

Es ist selbstverständlich erlaubt, während der Trauung zu fotografieren. Videofilme oder digitale Filmaufnahmen der Trauung sind jedoch aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes grundsätzlich nicht gestattet.

Damit während der Eheschließung nicht unzählige Personen mit Fotoaufnahmen beschäftigt sind und hierdurch eine gewisse Unruhe im Trauzimmer entsteht, sollten Sie sich im Vorfeld Gedanken machen, welcher Ihrer Gäste diese Aufgabe übernehmen soll oder ob Sie nicht sogar einen Fotografen engagieren, damit Verwandte, Freunde und Bekannte sich als Gäste wohlfühlen und sich nicht durch irgendwelche übernommenen Aufgaben vom Feiern abhalten lassen.

Für Ihre Eheschließungen nehmen wir uns Zeit. Daher vergeben wir Termine nur im Stundenrhythmus. Wir möchten Ihnen dadurch die Gelegenheit geben, in Ruhe ausreichend Erinnerungsfotos an Ihren besonderen Tag zu fertigen. Und was gibt es Schöneres, als gleich nach der Trauung mit den Gästen bei einem Glas Sekt auf Ihre gemeinsame Zukunft anzustoßen?

Blütenblätter, die vor den Füßen des Brautpaares verstreut werden, symbolisieren Glück und Wohlstand für den gemeinsamen Lebensweg. Wir bitten Sie allerdings, diese vor Ihrer Abfahrt wieder zu entsorgen. 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass das Streuen von Reis, Konfetti oder ähnlichem untersagt ist. Denn dadurch werden der Zugang zum Rathaus und der Boden der Bürgerhalle nicht nur verunreinigt, sondern auch rutschig.

Wir freuen uns, Sie an diesem wichtigen Tag zu begleiten!