Finanzen & Haushalt

Städtische Finanzen

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu der städtischen Haushaltslage. Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die städtische Haushaltswirtschaft. Er enthält alle voraussichtlichen Erträge und Aufwendungen und informiert über die geplante Investitionstätigkeit. Für die Verwaltung ist der Haushaltsplan in seiner Eigenschaft als Rechtsnorm verbindlich.

Im aktuellen Haushaltsplan 2017/2018 lässt sich der politische Kurs der Stadt Bornheim für die Jahre 2017 bis 2021 ablesen. Der Bürgermeister hat den Entwurf der Haushaltssatzung 2017/2018 dem Rat in der Sitzung am 08.09.2016 zur Beratung vorgelegt.

Der Haushalt wurde in der Ratssitzung vom 16.02.2017 beschlossen. Die Kommunalaufsicht hat den Doppelhaushalt 2017/2018 mit Schreiben vom 15.05.2017 genehmigt.

Der Entwurf des Haushaltsplans 2019/2020 wurde vom Bürgermeister in den Rat in der Sitzung am 06.09.2018 eingebracht. Demnach ist der Haushaltsausgleich im Jahr 2020 vorgesehen. 

Den Entwurf des Haushaltsplans 2019/2020 sowie den beschlossenen Doppelhaushalt 2017/2018 können Sie auf den nächsten Seiten einsehen.

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Haushaltssicherungskonzept?

Was ist ein Haushaltssicherungskonzept?

Zu dieser Frage gibt es eine Reihe gesetzlicher Vorgaben. Die wesentlichen Rege-lungen enthält die Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) und die Gemeindeord-nung (GO) NRW. Im Haushaltssicherungskonzept (HSK) sind die Ausgangslage, die Ursachen und die entstandene Fehlentwicklung und deren vorgesehene Beseitigung zu beschreiben. Das HSK soll die schnellstmögliche Wiedererlangung des Haus-haltsausgleichs gewährleisten. Es soll auch darstellen, wie nach Umsetzung der da-rin enthaltenen Maßnahmen der Haushalt so gesteuert werden kann, dass er in Zu-kunft dauerhaft ausgeglichen sein wird. Der Haushaltsausgleich ist insofern als wich-tige Voraussetzung zur Sicherung der dauerhaften Leistungsfähigkeit der Gemeinde angesehen. Die Pflicht zur Aufstellung eines HSK ergibt sich aus der GOP NRW -§ 76-. Dies ist z.B. der Fall, wenn der auszuweisende Ansatz der allgemeinen Rücklage um mehr als 25 % verringert wird. Verringert sich in zwei aufeinander folgenden Haushaltsjah-ren der in der Schlussbilanz auszuweisende Ansatz der allgemeinen Rücklage um mehr als 5 %, ist ebenfalls ein HSK aufzustellen. Ein vollständiger Verbrauch der all-gemeinen Rücklage innerhalb des mittelfristigen Haushaltszeitraumes (Dreijahres-zeitraum) führt ebenfalls zur HSK-Aufstellungspflicht. Die Stadt Bornheim hat ein HSK aufgestellt für den Zeitraum 2014 bis 2022 und wird dieses im Planungsprozess 2015/2016 fortschreiben.

Was ist ein Haushaltsplan?

Was ist ein Haushaltsplan?

Der Haushaltsplan enthält alle für die Erfüllung der kommunalen Aufgaben voraus-sichtlich anfallenden Erträge und Einzahlungen, entstehende Aufwendungen und zu leistende Auszahlungen und notwendige Verpflichtungsermächtigungen. Der Haus-haltsplan steht im Zentrum der kommunalen Planungen und Rechenschaften. Er bil-det die Grundlage der kommunalen Haushaltswirtschaft sowie gleichzeitig die Grund-lage der örtlichen politischen Planungen, Entscheidungen und Kontrollen. Rechtliche Regelungen sind insbesondere in der Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) und in der Gemeindeordnung (GO) NRW enthalten.

Welche Informationen erhalte ich aus dem jeweiligen Jahresabschluss?

Welche Informationen erhalte ich aus dem jeweiligen Jahresabschluss?

Im Jahresabschluss wird nach Ablauf des Haushaltsjahres Rechenschaft über die Haushaltswirtschaft der Stadt Bornheim abgegeben. Der Jahresabschluss enthält alle im vergangenen Jahr erhaltene Erträge und Einzah-lungen sowie die geleisteten Aufwendungen und Ausgaben. Der Jahresabschluss gibt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Schulden-, Ertrags- und Finanzlage der Stadt Bornheim und wird von Fachbereich Rechnungsprüfung abschließend geprüft. Der Rat entscheidet anschließend über die Feststellung des Jahresabschlusses und die Entlastung des Bürgermeisters.

Was ist ein Beteiligungsbericht?

Was ist ein Beteiligungsbericht?

Mit dem Beteiligungsbericht erfüllt die Stadt Bornheim die rechtlichen Vorgaben zur Erläuterung ihrer wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Betätigung. Der Beteili-gungsbericht bündelt umfassende Informationen zu den einem Jahr bestehenden Be-teiligungen der Stadt in einer einheitlichen und verständlichen Form, basierend auf den wirtschaftlichen Daten der Jahresabschlüsse. Er dient somit dem Zweck einer transparenten Darstellung von Strukturen und Lage der beteiligten Unternehmen.